Wir setzen uns dafür ein, die kommerzielle Robbenjagd
an Kanadas Ostküste zu beenden.
Im Browser anzeigen
Jetzt spenden  
A beater harp seal pup with distinctive spotted coat in the Gulf of St Lawrence.
 
Liebe Frau Linnenkohl,
wären Sie überrascht, wenn ich Ihnen mitteilen würde, dass Robbenbabys noch immer für den kommerziellen Fellhandel totgeschlagen werden?

Jedes Jahr im Frühling findet an der Ostküste Kanadas ein Blutbad statt, bei dem Dutzende, Hunderte oder Tausende Jungrobben bei der kommerziellen Robbenjagd abgeschlachtet werden.

Erfahren Sie mehr

Die Robbenjagd beginnt, sobald die neugeborenen Robben (bekannt als „Whitecoats“) ihr weißes Fell verlieren. Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Jungrobben erst drei Wochen alt und nicht mehr auf ihre Mütter angewiesen. Aber sie sind den Jägern auf dem Eis schutzlos ausgeliefert.

Im Jahr 1969 gründete Brian Davies den IFAW mit dem Ziel, die kommerzielle Robbenjagd in Kanada zu beenden. Seitdem haben wir dazu beigetragen, die weltweite Aufmerksamkeit auf diese grausame, unwissenschaftliche und verschwenderische Jagd zu lenken.

Wir setzen uns dafür ein, die kommerzielle Robbenjagd in Kanada zu beenden und hoffen, Sie unterstützen uns dabei, eine bessere Zukunft für Tiere zu schaffen.

Ich danke Ihnen herzlich im Namen der Tiere!

Sheryl Fink  
Sheryl Fink

Direktorin Wildtier-Kampagnen, IFAW Kanada

P.S. Informieren Sie sich über unsere Fortschritte zur Rettung von Robbenbabys!

 
Auch teilen hilft   Teilen Facebook   Teilen Twitter   Teilen email
 
 
 
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare

Max-Brauer-Allee 62 - 64
22765 Hamburg
Impressum

Mit lis.lis@web.de sind Sie für den IFAW-Newsletter angemeldet.

Wenn Sie den IFAW Deutschland Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.

Für weitere Änderungen kontaktieren Sie bitte info-de@ifaw.org.

Hinweis: Wenn Sie weiterhin den IFAW-Newsletter erhalten möchten, fügen Sie bitte unsere Absenderadresse news@ifaw.org in Ihr Mail-Adressbuch ein. Markieren Sie die IFAW Adresse zusätzlich als "sicher", falls Sie einen Spam-Filter in Ihrem Mail-Programm eingestellt haben. Falls Sie Mail-Programme wie AOL, Hotmail, MSN oder Yahoo verwenden, ist diese Einstellung besonders wichtig, da wir leider in der Vergangenheit viele Rückläufer von diesen Mail-Accounts erhalten haben.