Bitte helfen Sie uns, die kommerzielle Robbenjagd in Kanada zu beenden
Im Browser anzeigen
Jetzt spenden  
Help us end Canada's commercial seal hunt
 
Liebe Frau Linnenkohl,
während der kommenden sechs Wochen werden hunderttausende Jungrobben wegen ihrer Felle brutal erschlagen und erschossen. Die kommerzielle Robbenjagd an der Ostküste Kanadas beginnt.
Handeln Sie jetzt

Es ist Zeit, den Tatsachen ins Auge zu sehen und die Jagd zu beenden.

  • Grausam: Die kommerzielle Robbenjagd ist nicht nur für unschuldige Jungrobben ein traumatisches Erlebnis, sondern oftmals auch für die Fischer, die diese blutige Arbeit für nur 17 Euro pro Fell verrichten.
  • Unwissenschaftlich: Es gibt keinerlei wissenschaftliche Nachweise dafür, dass Sattelrobben die Erholung der Fischbestände negativ beeinflussen. Tatsächlich spielen Robben im Ökosystem eine entscheidende Rolle, indem sie das marine Nahrungsnetz stabilisieren und den Nährstoffkreislauf begünstigen. So erholen sich die Kabeljau-Vorkommen derzeit in Gebieten mit besonders hohem Robbenbestand!
  • Überflüssig: Die weltweite Nachfrage nach Robbenpelzen ist sehr stark gesunken, und es werden kaum noch Felle exportiert. Trotzdem fördert die kanadische Regierung den kommerziellen Robbenfang an der Ostküste weiterhin jährlich mit Zuschüssen in Millionenhöhe.

Ihre Stimme zählt. Kontaktieren Sie Premierminister Justin Trudeau und fordern Sie die kanadische Regierung auf, die Subventionen für die kommerzielle Robbenjagd einzustellen.

Gemeinsam können wir die Robben schützen und den Menschen helfen, nachhaltigere Einkommensmöglichkeiten zu erschließen.

Ich danke Ihnen herzlich im Namen der Tiere!

Sheryl Fink  
Sheryl Fink

Leiterin IFAW-Wildtier-Kampagnen Kanada
 
Auch teilen hilft   Teilen Facebook   Teilen Twitter   Teilen email
 
 
 
Folgen Sie uns
Facebook   Twitter   Youtube
International Fund for
Animal Welfare

Max-Brauer-Allee 62 - 64
22765 Hamburg
Impressum

Mit lis.lis@web.de sind Sie für den IFAW-Newsletter angemeldet.

Wenn Sie den IFAW Deutschland Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.

Für weitere Änderungen kontaktieren Sie bitte info-de@ifaw.org.

Hinweis: Wenn Sie weiterhin den IFAW-Newsletter erhalten möchten, fügen Sie bitte unsere Absenderadresse news@ifaw.org in Ihr Mail-Adressbuch ein. Markieren Sie die IFAW Adresse zusätzlich als "sicher", falls Sie einen Spam-Filter in Ihrem Mail-Programm eingestellt haben. Falls Sie Mail-Programme wie AOL, Hotmail, MSN oder Yahoo verwenden, ist diese Einstellung besonders wichtig, da wir leider in der Vergangenheit viele Rückläufer von diesen Mail-Accounts erhalten haben.